ErnährungTipps und Tricks

Was nicht nur Sportler über Kalbfleisch wissen sollten!

0

Der Begriff Kalbfleisch ist zwar den meisten geläufig, doch was er genau bedeutet wissen nur die wenigsten. Klar ist, dass Kalbfleisch stammt vom Rind, welches Fachsprachlich zur Gattungsgruppe der Hornträger gehört und Umgangssprachlich in der Regel das allgemeine Hausrind gemeint ist.

Doch Rind ist ist nur ein Ober- oder Sammelbegriff für alle Geschlechter, Altersgruppen, Nutzungsarten und Rassen. Nutzungsarten können z.B. sein: Fleischlieferant, Milchlieferant oder auch Arbeitstier.

Was genau ist Kalbfleisch?

wiener schnitzelDie meisten werden wahrscheinlich schon mal ein Wiener Schnitzel gegessen haben, welches im Original aus Kalbfleisch besteht. Doch die Praxis zeigt, dass Wiener Schnitzel meistens aus Schweinefleisch bestehen und nur als Schnitzel Wiener Art verkauft werden, da gutes Kalbfleisch teurer ist und man so kein Schnitzel von 3-12 Euro anbieten könnte. Hier auch mal eine genau Definition nach EG-Verordnung: was ist Kalbfleisch

nach oben ↑

Aber warum ist Kalbfleisch teurer? 

Kalbfleisch stammt von jungen Rindern, die ein geringeres Schlachtgewicht als ausgewachsene Rinder haben und so naturgemäß auch weniger Fleisch enthalten. Auch die Fütterung ist eine andere, denn als Kalbfleisch darf es nur bezeichnet werden, wenn diese hauptsächlich mit Milch und Milcherzeugnissen gefüttert wurden.

nach oben ↑

Was ist das besondere an Kalbfleisch?

Das Fleisch von artgerecht gehaltenen Kälbern ist immer etwas heller als normales Rindfleisch, sehr fettarm, mild im Geschmack, zart und leicht verdaulich. Zudem enthält es 1 mg leicht verwertbares Eisen auf 100 g. Magnesium, Kalzium aber auch seltene Spurenelemente wie Zink und eine gute Portion das nur in tierischen Lebensmitteln vorkommende Vitamin B12 machen das Kalbfleisch zur guten Ennergie- und Nährwertquelle.

nach oben ↑

Dass wir zu viel Fleisch essen, wissen wir.

Die empfohlene Menge liegt derzeit bei ca. 300 bis 600 Gramm Fleisch pro Woche. Idealerweise isst man dreimal in der Woche je 100 bis 200 Gramm Fleisch. Doch sollten wir auch darauf achten, welches Fleisch wir essen, denn gerade bei Fleisch sollte man sich nicht immer für das günstigste Produkt entscheiden sondern für das Beste.

nach oben ↑

Ist Kalbfleisch gesund?

In der EU werden pro Jahr insgesamt rund 800.000 Tonnen Kalbfleisch erzeugt. Die wichtigsten Herstellerländer sind Frankreich (Anteil von 30 %), die Niederlande (26 %), Italien (18 %), Belgien (7 %) und Deutschland (6 %). Die größten Verbraucherländer sind Frankreich und Italien

https://de.wikipedia.org/wiki/Kalbfleisch

Kalbfleisch enthält wenig Fett und viel Eiweiß, was gerade Sportler sehr zu schätzen wissen. Kalbfleisch lässt es sich zudem sehr leicht zubereiten und schmeckt nicht nur gebraten gut.

Das Nackenfleisch z.B. ist ideal für Schmorgerichte oder Braten, da es recht saftig ist und somit nicht so schnell trocken wird. Der Kalbsrücken ist in etwa mit einem Roastbeef vergleichbar und auch genauso mager – darum eignet sich dieser ideal für Steaks. Das Filet ist wie auch bei anderen Fleischsorten sehr zart und wird daher sehr gerne für Medaillon oder Geschnetzeltes genommen.

Kalbfleisch ist somit auch sehr vielfältig und eignet sich nicht nur zum Wiener Schnitzel. Kalbfleisch ist gesund, da es wichtige Nährstoffe enthält, die unser Köper nicht selbst Produzieren kann zudem wenig Fett enthält und sehr gut verträglich ist.

Wer sich beim Fleischkauf an die Regel „Klasse statt Masse“ hält und seinen Fleischkonsum auf 2-3 mal pro Woche einschränkt, kann auch guten Gewissens sein Stück Kalbfleisch genießen.

nach oben ↑

Unser Fazit

Kalbfleisch ist nicht nur für Sportler ein hervorragender Vitamin B12 und Eiweißlieferant sondern für jeden, der Wert auf ein zartes, fettarmes und mildes Stück Fleisch legt. Trotzdem die Definition für Kalbfleisch seit 2007 in der EU festgelegt ist sollte man beim Einkauf doch darauf achten, dass dieses aus Deutschland kommt, denn klein Unterschiede bei der Aufzucht insbesondere bei der Fütterung kann es trotzdem geben.

Ich für meinen Teil bin praktizierender Flexitarier und würde auf Fleisch nie ganz verzichten wollen. Ich achte eher darauf, dass das Fleisch aus Deutschland kommt und Qualitativ gutes Fleisch ist. Es ist zwar etwas teurer, jedoch relativiert sich dieses, da ich nicht täglich Fleisch esse aber wenn richtig gutes.


Wir freuen uns Deine Meinung zu hören

Deine Meinung zu dem Thema